La Rochelle

Hallo ihr Lieben,

Heute kommt nun endlich mein Artikel zu La Rochelle, wo wir Mitte Juli 1 ½ Tage verbracht, und die Feierlichkeiten des 14. Julis – Frankreichs Nationalfeiertag – miterlebt haben. Danach waren wir auf einer Hochzeit in Cognac, den Artikel dazu findet ihr hier.

Die Hafenstadt La Rochelle ist das Herz der Region Charente-Maritime an der französischen Atlantikküste mit circa 75.000 Einwohnern; bekannt für die drei mittelalterlichen Türme, vier Häfen und gemütlichen Arkaden rings um den alte Hafen. Bekannt sind auch die zwei Inseln um La Rochelle, die ebenfalls bekannte Ferienziele sind: die Île de Ré und Île d’Oléron. Leider hatten wir nicht genug Zeit, um auf die Inseln zu fahren. Sie sind aber definitiv einen Besuch wert.

Wir waren von Donnerstagabend bis Samstagmorgen in La Rochelle. Donnerstag sind wir in unserem Hotel Le Bord’O angekommen, mitten in einer belebten kleinen Straße mit vielen Geschäften, Bars, Restautants und nur wenige Gehminuten vom Hafen entfernt. Das Hotel ist nur ein 2 Sterne, aber es war vollkommen ausreichend für uns. Wir waren in Zimmer 35 (oberste Etage), und haben dort super geschlafen, es war sehr ruhig – trotz Nationalfeiertag – da das Zimmer zur anderen Straßenseite zeigte, die wesentlich ruhiger war. Die Zimmer sind relativ klein und kompakt, aber wenn man nur ein paar Nächte bleibt, und sich sowieso meist draußen aufhält, reicht es vollkommen. Das Wi-Fi war gut und das Frühstück ebenfalls, es gab frisches Brot, Croissants, Pain au Chocolat, Obst, hart gekochte Eier, Yogurt, Säfte, Wurst, Käse, Honig, Marmelade, Kaffee usw. Das Personal war wirklich ganz toll, sehr zuvorkommend, höflich und hilfsbereit – daher kann ich dieses kleine Hotel wärmstens empfehlen. Am Abend waren wir am Hafen spazieren und anschließend essen, im Restaurant André, dass uns vom Hotel empfehlen wurde – das Essen war super, genauso wie die Bedienung und Atmosphäre im Restaurant.

Am nächsten Tag – Freitag und Nationalfeiertag – haben wir ausgeschlafen, im Hotel gefrühstückt, und dann die Stadt zu Fuß erkundet. Es war sehr viel los, aufgrund des 14. Julis, und wir haben oft in verschiedensten Bars/Cafés Pause gemacht, um etwas zu trinken. Besonders die Bar Via Brazil ist sehr zu empfehlen; tolle Lage mit Terrasse draußen, viel Auswahl an Getränken, starke Cocktails, interessante Glashalter, nette Bedienung etc. Abends waren wir in der Crêperie du Vieux Port essen – ein Besuch in Frankreich geht für mich nicht ohne Crêpes und Cidre 😉 Danach waren wir kurz im Hotel, um uns etwas auszuruhen, und sind danach Richtung Plage de la Concurrence gelaufen, von wo aus wir das Feuerwerk angeschaut haben. Es war vollgepackt mit Menschen – aber es hat sich gelohnt, das Feuerwerk war super! Der Rückweg ins Hotel dauerte aufgrund der Menschenmassen über eine Stunde. Auf dem Hinweg waren es nur circa 30-40 Minuten.

Samstags haben wir im Hotel ausgecheckt und sind mit Bus zum Flughafen – wohl der kleinste, den ich je gesehen habe – um dort unseren Mietwagen abzuholen. Anschließend sind wir knapp 1,5 Stunden Richtung Cognac gefahren; Ursprungsort des Branntweins Cognac. Ebenfalls eine süße Stadt, und einen Besuch wert, wenn man mit dem Auto in der Nähe unterwegs ist.

Nun aber ein paar Tipps für La Rochelle, sowie ein paar Eindrücke von der Stadt 🙂 Details zu meinem Outfit auf den Fotos findet ihr hier.

Wart ihr schon einmal in La Rochelle oder in der Gegend? Ich liebe Frankreich für all die kleinen süßen Städte mit engen Straßen, kleinen Gassen, und altertümlichen Gebäuden. Welche ist eure Lieblingsstadt in Frankreich?

Liebe Grüße,
MariiBee

ANREISE:
Ab Deutschland mit dem Flugzeug ist es relative schwierig, am besten fliegt man nach Paris, und fährt von dort mit dem Zug oder Auto nach La Rochelle.

Mit dem Zug: Paris > La Rochelle, circa 3 Stunden
Mit dem Auto: Paris > La Rochelle, circa 470 km

BESTE REISEZEIT:
Die besten Monate für gutes Wetter in La Rochelle sind von Mai bis Oktober. Im Durchschnitt ist es in den Monaten Juli, August und September am wärmsten.

UNTERKUNFT:

Andere Hotels in ähnlicher Lage & Preisklasse:

AKTIVITÄTEN:

  • Ausflug nach Île de Ré und Île d’Oléron – Fahrrad ausleihen und die Insel und zahlreichen Strände und kleinen Orte erkunden
  • Ein bisschen Kultur: Musée du Flacon à Parfum, Musée Maritime, Musée du Nouveau Monde, Musée des Beaux Arts usw.
  • Alter Halfen ‘Vieux Port’ – hier kann man die verschiedenen Türme besichtigen (z.B. Tour Saint-Nicolas), Spaziergang um die Bucht und über die alte Stadtmauer
  • Aquarium
  • Grand Marché (mittwochs/samstags/sonntags), mit Blumen, Käse, Obst, regionale Spezialitäten usw.

ESSEN & TRINKEN:
Bar André
Ein Restaurant am Fuße der Tour de la Chaîne am Alten Hafen, mit vielen Speiseräumen, die sich wie ein Labyrinth durch das Gebäude erstrecken (es gibt Eingänge zu beiden Seiten!), gestaltet im maritimen Stil. Das Personal ist sympathisch und hilfsbereit, und die Atmosphäre authentisch und gesellig. Es gibt ebenfalls eine Terrasse zum Draußensitzen. Auf der Karte stehen Fisch und Meeresfrüchte, alles frisch zubereitet. Es handelt sich um eine gehobene Bistroküche, daher sind die Preise auch etwas höher (von 17 bis 37 Euro für ein Hauptgericht), als bei anderen Restaurants in der Gegend. Dennoch sehr empfehlenswert! Wir haben dort sehr gut gegessen, der Service war super und die Desserts (Fondant au Chocolat und Crème Brulée) waren hervorragend. Und die Einrichtung ist ebenfalls sehenswert und gemütlich.

Via Brazil
Kleine Cocktail-Bar in der Nähe der Tour de la Chaîne (und gegenüber vom André – also perfekt, wenn ihr nach dem Abendessen noch auf einen Drink gehen wollt), mit Terrasse zum Draußensitzen. Sympathisches Personal, sehr lange Cocktail-Liste mit interessanten Drinks und sogar noch interessanteren Cocktail-Haltern (siehe Foto). Preislich normal, alkoholfreie Cocktails zwischen 5 und 7 Euro, alle anderen 7 Euro und aufwärts. Die zwei Cocktails, die ich probiert habe, waren recht stark, aber auch sehr lecker. Es gibt auch eine Charcuterie-Platte (kalte Platte mit Salami/Wurst und Käse) für 5 Euro, zum Snacken.

Crêperie du Vieux Port
In dieser Crêperie gibt es echte bretonische Crêpes mit Blick auf die 2 Türme. Die Zutaten zur Zubereitung der Crêpes stammen aus der Region, und die alles wird hausgemacht nach originellen Rezepten frisch zubereitet – daher kann es manchmal auch etwas länger dauern. Es gibt eine große Auswahl an herzhaften und süßen Crêpes, sowie Cidre und Eis. Wir haben auch hier sehr gut gegessen; das Personal war sympathisch, aber der Service etwas langsam (aber es war schließlich der 14. Juli und somit eher viel los). Zum Glück waren wir nicht in Eile, also hat es uns nicht weiter gestört. Die Crêpes waren sehr lecker und preislich war auch alles in Ordnung – zu zweit für jeweils einen herzhaften und einen süßen Crêpes, sowie eine Flasche Cidre und Trinkgeld haben wir 50 Euro gezahlt.

Ernest Le Glacier
Ernest Le Gacier ist eine Eisdiele von Ernest, Eiskonditor von La Rochelle. Dort werden jeden Tag extravagante Sorten Eiscreme, Sorbet und Waffeln kreiert und produziert. Es gibt mehr als 70 verschiedene Geschmacksrichtungen – und es werden auch immer wieder neu kreiert und angeboten. Definitiv einen Besuch wert!

 

DSC_1343

IMG_6338

img_6343.jpg

DSC_1346

DSC_1349

DSC_1351

DSC_1357

DSC_1360

DSC_1361

DSC_1368

DSC_1382

img_6374.jpg

IMG_6353

DSC_1395

dsc_1398.jpg

IMG_6363

IMG_6365

IMG_6364

DSC_1402

DSC_1405

DSC_1408

DSC_1409

DSC_1410

DSC_1415

DSC_1426

DSC_1464

DSC_1471

DSC_1486

IMG_6380

IMG_6387

img_6407.jpg

<< ENGLISH >>

Hello everyone,

Finally I get to write the article about our recent holiday in La Rochelle, where we’ve spent 1 ½ days in mid-July – especially the National Holiday on 14th of July. After our stay in La Rochelle, we also spent 2 days in Cognac for a friend’s wedding; you can check out the article here.

The harbour town La Rochelle is the heart of the Charente-Maritime region; it’s located at the French Atlantic coast and has approximately 75,000 inhabitants. It’s very well known for its three medieval towers, four ports and cosy arcades around the port area. La Rochelle is also popular thanks to the two islands Île de Ré und Île d’Oléron around it, which are equally popular tourist destinations. Unfortunately this time we didn’t manage to stop by the islands, but we’d once been there before, and they are well worth a visit!

We stayed in La Rochelle from Thursday evening to Saturday morning. Thursday we arrived in our hotel Le Bord’O. It’s located in the city centre, in the middle of a little busy street with a lot of shops, bars, restaurants and only a few minutes away from the port. It’s only a two star hotel, but that was perfectly fine for us. We had room 35 (top floor), and have had a great night’s sleep, it was quite quiet actually, although it was the National Holiday. The room is located to the other side of the road, which made it a lot quieter as well. The rooms in the hotel are rather small, but if it’s only for a few nights and you spend most of your time outdoors anyways, it’s completely sufficient. The free Wi-Fi worked very well, and the breakfast was also very good. They offer fresh bread, croissants,  pain au chocolat, fruit, hard boiled eggs, yogurts, juice, cold meat and cheese, honey, jam, coffee, etc. Also I have to say that the hotel staff was absolutely amazing – super polite, friendly and helpful. I can only recommend this hotel! In the evening we went out for a walk and for dinner in the restaurant André, which had kindly been recommended to us by the hotel – indeed, the food was delicious, the staff was great and the atmosphere super cosy. If you love fish and seafood – you should definitely stop by there!

The next day – Friday and National Holiday – we slept until late morning, had breakfast and then headed off to explore the city by foot. It was quiet busy, due to the 14th of July, and we stopped quiet often in various bars and cafés for breaks, and having drinks of course. I would especially recommend the bar Via Brazil; it’s in a great location just next to the port, you can sit outside in the sun and it offers a great selection of drinks and (strong) cocktails; staff are also very friendly and they have some interesting ‚glas holders‘. In the evening we went for some crêpes in the Crêperie du Vieux Port – a visit in France isn’t a successful one for me if I haven’t had any crêpes and cider. 😉 Afterwards we went back to the hotel for a short break and to relax a bit, then headed off to Plage de la Concurrence to watch the fireworks. Obviously we weren’t the only ones with that idea, so it was packed with people everywhere. But it was worth it, the fireworks were truly beautiful and lasted for almost 30 minutes! The way back to the hotel was a bit long, over an hour, due to everyone wanting to leave. In comparison, on the way to the fireworks it only took us 30-40 minutes…

On Saturday we left the hotel and went by bus back to the airport – probably the smallest I’ve ever seen so far – to get our rental car. Then it took us approx. 1.5 hours to drive to Cognac, where the brandy Cognac originates from, to attend our friend’s wedding. Cognac is also such a cute little town, definitely worth a visit if you’ve got a car and are in the area.

Below you’ll now find a few tipps & recommendations for your stay in La Rochelle. 🙂
If you like the outfit I’m wearing, check out the article on my outfit here.

Have you been to La Rochelle or explored the surroundings? I’m in love with France and all its cute little towns with narrow streets and medieval buildings. What’s your favourite city or part of France?

Best wishes,
MariiBee

HOW TO GET TO LA ROCHELLE:
From the UK, you can easily get there by plane on direct flights from London or Southhampton, from other cities you’re likely to have to change in London. Alternatively you could also fly to Paris and then head to La Rochelle with either train or car.

By train: Paris > La Rochelle, approx. 3 hours
By car: Paris > La Rochelle, approx. 470 km

BEST TIME TO VISIT:
The best time to visit La Rochelle is from May to October. In average, the warmest month are July, August and September.

WHERE TO STAY:

Other hotels in similar location & price range:

WHAT TO DO:

  • Visit of Île de Ré and Île d’Oléron – you can rent a bike to discover the islands, its beaches and little towns
  • If you’re after some culture, there are plenty of museums: Musée du Flacon à Parfum, Musée Maritime, Musée du Nouveau Monde, Musée des Beaux Arts etc.
  • Old port ‘Vieux Port’ – here you can visit the different towers (especially Tour Saint-Nicolas) or have a walk around the port and over the old town walls
  • Aquarium
  • Grand Marché (every Wednesday/Saturday/Sunday) with flowers, cheese, fruit, local products etc.

DINING & GOING OUT
Bar André
A restaurant just next to the Tour de la Chaîne by the old port, very spacious, the dining area spreads over the entire building from side to the other, decorated in a maritime style. The staff is friendly and helpful, the atmosphere very authentic and convivial. There’s also outside space for al fresco dining. The menu offers all sorts of fish and seafood, all freshly prepared. The André is a more sophisticated bistro cuisine, which also explains the prices which are slightly higher than elsewhere (£15 to £35 for a main). However, I highly recommend this restaurant, as the food was delicious, the service great and the desserts were super yummy (we had Fondant au Chocolat and Crème Brulée). Also, if you’re looking for an authentic fish/seafood restaurant, this is the place to be and you won’t be disappointed with the interior design/coziness of this one.

Via Brazil
Little bar serving cocktails and snacks just next Tour de la Chaîne (and just opposite of the restautant André – so it’s perfect if you’d like to go for a quick drink after dinner), with a little terrace to sit outside, friendly staff, a large selection of cocktails with some interesting ones and even more interesting glas holders (see picture). In terms of price, in line with other bars, soft cocktails for £4 to £6, and everything else from £6 upwards. The two cocktails I had were relatively strong, but also very good. We’ve also had a plate of charcuterie (cold meat and cheese) for £4.50 approx.

Crêperie du Vieux Port
Cute litte crêperie where you can try authentic Breton crêpes with view on two towers of La Rochelle. All the ingredients to make the crêpes are local products, and everything is home-made and freshly prepared – which is why there’s a little wait to be expected. There’s a huge selection of savoury and sweet crêpes, as well as cider and desserts. We’ve dined very well here, the staff was friendly, although the service was a bit on the slower side (but it was the 14th of July and probably busier than usual). We weren’t in a hurry, so we didn’t mind at all. The food was very good, and also in terms of price it was quite reasonable. We’ve paid approx. £45 for a savoury and a sweet crêpe each as well as a bottle of cider and gratuity.

Ernest Le Glacier
Ernest Le Gacier is an ice cream shop, created by Ernest, an ice cream confectioner of La Rochelle. Every day various different types of ice cream, sorbet and waffles are being created and produced. There are more than 70 different flavours to try from – and always new ones being invented and added in. Definitely worth a visit!

9 Kommentare zu „La Rochelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s