Sei ein Becherheld mit KeepCup

A movement happens when people talk to one another, when ideas spread within the community, and most of all, when peer support leads people to do what they always knew was the right thing.
Seth Godin, Tribes

Wie ihr vielleicht schon auf meinem Instagram (the.honey.cat) mitbekommen habt, bin ich ein großer Kaffee-Fan, besonders to go. Mein derzeitiger Lieblingskaffee ist der vom Coffee Shop Timberyard in Covent Garden. Dort trinke ich meist (zu oft…) „Oat Milk Latte“ oder „Almond Milk Latte“ – also Kaffee mit Hafer- oder Mandeldrink.

Kaffe-to-go finde ich super, was ich jedoch nicht so super finde, sind die Wegwerfbecher aus Pappe, in denen Kaffee (oder andere Heißgetränke) von den zahlreichen Coffee Shops und Ketten wie Starbucks, Nero, Costa etc. ausgehändigt werden. Während das Angebot an Kaffee immer größer und vielfältiger wird – zur Freude der Kunden, die den To-go-Trend natürlich toll finden, leidet die Umwelt darunter immer mehr.

Denn für die To-go-Pappbecher werden zahlreiche Wälder abgeholzt und Millionen Liter Wasser und Energie für die Herstellung verbraucht (verschwendet). Laut der deutschen Verbraucherzentrale wird für die Herstellung des Papiers für einen einzigen Becher bereits ein halber Liter Wasser verbraucht – das ist mehr als das, was am Ende in dem Becher serviert wird!

Überfüllte Mülleimer in der Stadt voll mit diesen Pappbechern hat wohl jeder schon mal gesehen; sie sind ein bekanntes Bild in vielen Großstädten. Manchmal landen die Becher sogar auf der Straße, in Parks oder in der Natur. Traurig, aber wahr. Aber das Schlimmste jedoch ist, dass die Pappbecher, wenn man sie anschließend ordnungsgemäß entsorgt, nicht mal wiederverwertbar sind.

In Deutschland werden pro Jahr fast 3 Milliarden Pappbecher entsorgt. Auf die Stunde runtergerechnet sind das 320.000 Becher! Für deren Herstellung werden zehntausende Tonnen Holz, Kunststoff sowie Milliarden Liter Wasser benötigt. Mit der Energiemenge, die zur Produktion notwendig ist, könnte man eine gesamte Kleinstadt versorgen (Quelle: Deutsche Umwelthilfe). Die meisten To-go-Trinker denken, dass die Pappbecher ökologisch halbwegs in Ordnung sind – schließlich sind sie ja aus Pappe, und die kann man ja bekanntlich in der blauen Tonne für Altpapier entsorgen, sodass es recycelt werden kann. Was vielen jedoch nicht bewusst ist: die Papperbecher sind von innen meist kunststoffbeschichtet, und dürfen daher gar nicht in den Papiermüll, sondern in den Restmüll, denn aufgrund der Kunststoffinnenbeschichtung, die sich nur schwer von den Papierfasern trennen lassen, sind die Becher so leider gar nicht gut zu recyclen.

Um dem entgegenzuwirken hat die Deutsche Umwelthilfe die Kampagne „Sei ein Becherheld“ hervorgerufen: Trink Kaffee aus Mehrweg und schütze die Umwelt!
Mehr Infos zur Kampagne findet ihr hier: http://www.duh.de/?id=5145

Dem schließe ich mich nun ebenfalls an – denn mein Kaffeekonsum hat in London stark zugenommen, und ich möchte nicht, dass die Umwelt (unter meinem Kaffeekonsum) leiden muss. Also werde ich zur Becherheldin! Und ich rufe jeden To-go-Trinker dazu auf, sich der Bewegung anzuschließen – der Umwelt zuliebe, bitte! Manche Kaffeeketten bieten sogar einen Preisnachlass bei der Nutzung des eigenen Mehrwegbechers an!

Ich habe mir also einen wiederverwendbaren Kaffee-Becher aus Glas der australischen Marke KeepCup zugelegt. Das Motto der Marke: „Feel Good, Do Good“ – ganz nach dem Motto der Deutschen Umwelthilfe.

Wenn ihr noch mehr zur Geschichte und zum Hintergrund der Marke KeepCup erfahren wollt, lest hier gerne weiter: http://eu.keepcup.com/about-us/

Das Modell, das ich mir zugelegt habe, ist der KeepCup Brew (12oz/340ml) in der Farbe ‘Roast’, auf der Webseite beschrieben als: „For the purist, seekers of clarity“.

DSC_0654

Produkteigenschaften des KeepCup und Vorteile sind:

  • Frei von Giftstoffen wie BPA, Phtalaten, PVC und Polycarbonaten
  • So gut wie unzerbrechlich
  • Spülmaschinen- und mikrowellengeeignet
  • Genauso groß wie handelsübliche Becher / passt daher unter jede Kaffeemaschine
  • Hält Kaffee rund 20-30 Minuten länger warm
  • Aroma bleibt besser erhalten, Kaffee schmeckt nach Kaffee und nicht nach Pappe
  • Besser für den Weg, der Deckel ist dicht
  • Keine verbrannten Finger mehr dank Silikonband als Hitzeschutz
  • Lebensdauer von bis zu 4 Jahren und lassen sich dann rückstandslos recyclen

DSC_0646

Solche Mehrwegbecher kann man überall benutzen, auf dem Weg zur Uni, zur Arbeit, im Büro, zuhause. Laut der Deutschen Umwelthilfe muss man den Becher nur 40 Mal benutzen, um eine bessere Ökobilanz zu erzielen als mit einem Wegwerfbecher. Aktuell sparen alle KeepCup-Nutzer so weltweit 300 Millionen Pappbecher jährlich ein.

Die komplette KeepCup-Serie findet ihr auf der Webseite, sowie die Möglichkeit euren eigenen Cup zu kreieren (Design Your Own). Es gibt drei verschiedene Produkte (Original/Brew/LongPlay) in verschiedenen Farben und Größen. Fassungsvermögen wird in oz und ml angegeben – ich empfehle 12oz/340ml.

Auf der Webseite findet ihr auch andere umweltfreundliche Produkte, wie Stoffbeutel (Tote Bags) und Tragetaschen (Carry Bags), wiederverwendbare Strohhalme, usw.
Ihr könnt KeepCup auch bei Amazon DE bestellen, die Auswahl an Farben ist jedoch begrenzt.

Ich hoffe mein Artikel hat euch überzeugt, dass Pappbecher eher schlecht sind, und euch zum Nachdenken angeregt, euch vielleicht auch so einen Mehrwegbecher zuzulegen?

Liebe Grüße,
Marii Bee

img_5878-e1497465141409.jpeg

<< ENGLISH >>

As you may have noticed on my Instagram (the.honey.cat), I am some sort of a caffeine addict, especially if it’s to go. My favourite coffee is currently the oat milk or almond milk latte from the coffee shop Timberyard in Covent Garden.

I truly love coffee to go, however I’m not a big fan of the paper cups which most of the coffee shops and chains such as Starbucks, Nero, Costa etc. use to serve their coffee or any other hot drink for that matter. While customers love the fact that the range of coffee and related drinks is so innovative and steadily growing; it’s the environment that ends up suffering from it.

As to produce these disposable paper cups, innumerable trees are being cut down and billion litres of water and energy are being wasted. According to the German Customer Advice Centre, half a litre of water is required to produce only one single disposable cup – that’s more than the drink which would be served in that cup!

Everyone has already seen bins overflowing with disposable cups somewhere around in their city; it’s a well known issue in big cities. Sometimes these cups even end up on the street, in the park or in nature. It’s sad but unfortunately true. The worst part of it is however, that once the cups are being properly disposed off, they usually can’t be re-used.

In Germany, approximately 3 billion paper cups are being thrown away every year. That makes 320,000 cups per hour! To produce these cups, it requires thousands of tons of wood, plastic as well as billions of litres of water. The amount of energy it takes could be used to supply a small town with electricity (source: German Umwelthilfe; for environmental protection). Most people think that the paper cups are halfway acceptable as they are made of paper, and thus can be recycled. However, due to a plastic film inside the paper cup they rarely can be recycled with other mixed recycling. In the UK, a specialist company is required to remove the plastic used to laminate the cups before the paper can be recycled.

The German Umwelthilfe has introduced the campaign ‘Be a cup hero’ (literally translated); use a reusable cup to protect the environment. More info on the German Umwelthilfe: http://www.duh.de/englisch/

I am joining this movement – since my caffeine consumption has increased quite a bit since I’ve moved to London – and I cannot stand the thought that the environment has to suffer because of my regular coffee to go. So I’ve become a cup hero. And I encourage everyone to join the movement – for the sake of the environment, please. Some coffee chains even offer a discount if you bring your own cup.

I’ve acquired a reusable cup from the Australian brand KeepCup. The brand tagline: “Feel Good, Do Good” – in line with the campaign of the German Umwelthilfe.

If you’d like to learn more about the brand KeepCup, please visit: www.uk.keepcup.com

I’ve got the KeepCup Brew cup from the Café Range in medium size (12oz/340ml), colour ‘Roast’. The website describes it as: “For the purist, seekers of clarity”

Characteristics and benefits of the KeepCup:

  • Free from toxcis such as BPA, phthalate, PVC and polycarbonat
  • As good as unbreakable
  • Dishwasher and microwave safe
  • As big as a regular cup / fits under standard coffee machines (it’s the world’s
    first barista standard reusable cup)
  • Keeps the coffee warm for 20-30 minutes longer
  • Makes the aroma last longer, coffee tastes like coffee, not paper
  • Easier to carry around, thanks to sealable lid
  • No burned fingers anymore thanks to silicone band for heat protection
  • Durable to up to 4 years and fully recyclable

Reusable cups can be used anywhere, on the go to university, work, in the office or at home. According to the German Umwelthilfe, the reusable cup is already making a difference to the environment after 40 times of using it.

Currently, KeepCup users save on 300 million paper cups every year.

You can find all KeepCup ranges on their website. You can also create your own cup using the ‘Design Your Own’ function. Overall there are 3 product types: Original/Brew/LongPlay available in different colour and sizes. Holding capacity is specified in oz and ml – I’d recommend 12oz/340ml.

You can also find other eco-friendly products on their website, such as tote bags, carry bags and reusable drinking straws.

I hope that my article has convinced you to have a think about these reusable cups, and maybe even consider purchasing one moving forward?

Best wishes,
Marii Bee

 

 

 

 

 

 

Ein Kommentar zu „Sei ein Becherheld mit KeepCup

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s